2018 Eine Welt Projekt Hopsten12018 Eine Welt Projekt Hopsten2Der letzte Schultag im Jahr 2017 war für die Klasse HHU7 doch etwas Besonderes: So hatte das „Eine Welt Projekt Hopsten“ die Schülerinnen und Schüler aus der Unterstufe der Höheren Handelsschule persönlich zu einer „Kickoff-Veranstaltung“ in ihren Räumen in Hopsten eingeladen. Das Projekt engagiert sich für eine gerechtere und sozialere Welt. Die Mitglieder sammeln Spenden, verkaufen Fair-Trade-Produkte sowie Artikel von den Philippinen, aus Tansania und von den Ledder Werkstätten.

Der Grund der Einladung war für die Klasse vielversprechend: Die Hopstener suchen Schülerinnen und Schüler, die der Organisation helfen, ein neues Werbekonzept zu erstellen, das eine jüngere Zielgruppe anspricht. Die HHU7 sagte dieser Einladung spontan zu und konnte sich vor Ort zunächst über den Weltladen in Hopsten ein Bild machen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück formulierte Vorsitzender Karl-Heinz Hoffschröer in einem kleinen Vortrag sein Anliegen. Die Schülerinnen und Schüler kamen schnell mit ihm und mit den anderen Mitarbeitern ins Gespräch. So erfuhren die Gäste aus Rheine, dass die Hopstener Arbeitsgemeinschaft mit Pater Heinz Kulüke, der gebürtig aus dem benachbarten Spelle stammt, zusammenarbeitet. Gemeinsam helfen sie Familien, die auf den Müllhalden der Philippinen leben. In Hopsten werden Taschen verkauft, die von Frauen aus gesäuberten Trinkpäckchen hergestellt werden. In erster Linie soll mit dem Erlös Kindern eine Schulbildung ermöglicht werden.

In Weltladen werden darüber hinaus handwerklich gefertigte Schmuck- und Dekorationsartikel aus einem Massai-Dorf in Tansania verkauft, unterstützt wird damit ein Schulprojekt. Ergänzt wird das faire Angebot durch Feueranzünder, die in den Ledder Werkstätten erstellt werden. Was mit dem Verkauf verdient wird, kommt den Menschen mit Behinderung dann wieder zugute.

Da hatten die Schülerinnen und Schüler jede Menge an Informationen zu notieren. Das Gespräch förderte denn auch bei vielen gleich spontane Ideen zutage, wie die Produkt-Palette des Projektes durch zündende Werbekampagnen gerade für Jugendliche interessant werden könnte. Etwa durch das Erstellen eines Werbevideos, einer speziellen Präsentation für Schulen oder durch Präsenz bei facebook und Instagram. Auch über die Gestaltung einer eigenen Website wird nachgedacht.    

Evelyn Konermann, Lehrerin in der HHU7, wird das interessante Projekt nun im Unterricht betreuen und die Ergebnisse mit der Klasse Ende Januar präsentieren. Karl-Heinz Hoffschröer war von den ersten Ideen so begeistert, dass er bereits im Vorfeld eine Umsetzung garantierte: „Wir warten gespannt auf eure Entwürfe.“

Das spornte an, denn wie Evelyn Konermann berichtet, ist die Klasse nach den Weihnachtsferien voller Elan an die Erarbeitung der Werbe-Entwürfe gegangen. Und so verwandelt sich das Klassenzimmer jetzt regelmäßig in ein Werbeatelier – und die kreativen Köpfe rauchen...

.