2015 Scheckübergabe Roterkeilschule2Unsere Projektgruppe übergibt die Spende in Höhe von 2000 € an Ulla Freermann von „roterkeil.net“ (2. v. re.).2015 Scheckübergabe Roterkeilschule1Schulleiter Ralf König fasst sein Lob in einem Satz zusammen: „Ihr habt Schulgeschichte geschrieben, darauf könnt ihr stolz sein.“ Die 21 Schülerinnen und Schüler aus der Unterstufe der Höheren Handelsschule freuen sich sichtlich über die anerkennenden Worte. Sie sind verdienter Lohn für ihr großes Engagement in den vergangenen Monaten. Denn ein Schuljahr lang haben sie sich in einem Projekt mit den Themen Kindesmissbrauch und Kinderprostitution intensiv auseinander gesetzt und im März einen Aktionstag für ihre Mitschüler organisiert. Seitdem dürfen sich die Kaufmännischen Schulen „roterkeil-net-Schule“ nennen – als einzige überhaupt.

Roterkeil.net ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit über 20 Jahren gegen Missbrauch und Prostitution von Kindern engagiert und seit fünf Jahren eng mit unserer Schule zusammenarbeitet. Doch es gibt noch einen weiteren Grund für stolze Gesichter: Im Rahmen des Projektes sind 2000 Euro gesammelt worden, die jetzt an Ulla Freermann von der roterkeil-Ortsgruppe Greven übergeben werden konnten. „Das ist wirklich ein tolles Ergebnis, für das ich mich herzlich bei euch bedanken möchte“, sagt Freermann. Und setzt hinzu: „Macht bitte weiter so.“

Sieben Hilfsorganisationen hatten im März gemeinsam mit rund 120 Schülerinnen und Schülern die unterschiedlichsten Seiten dieses emotionalen Themas beleuchtet und die Ergebnisse anschließend weiteren 230 Mitschülern in der Aula vorgestellt und diskutiert. Das rücksichtslose Handeln von loverboys, Kinder-Prostitution an der Tschechischen Grenze, Jungenprostitution in Köln oder der Bericht des ehemaligen Betroffenen Daniel-Rene´ aus Berlin - oft wurden die Äußerungen mit ungläubigem Kopfschütteln kommentiert.
Schon im Vorfeld hatte sich die Projektgruppe eine Spenden-Aktion ausgedacht: Jeder, ganz gleich ob Schüler oder Lehrer, konnte sich für einen Euro fotografieren lassen. Das Bild wurde anschließend an die Seitenwand der Aula geklebt. So entstand nach und nach eine Collage, bestehend aus vielen Köpfen, die zugleich auch ein Dokument des Protestes gegen Missbrauch und Prostitution bei Kindern ist. Über 500 Euro kamen dabei zusammen.
Um – neben der guten Tat – einen Anreiz zur Teilnahme zu schaffen, gab es einige Preise zu gewinnen: So freut sich Johanna Kösters aus der 11 des Wirtschaftsgymnasiums über Original-Fußballschuhe von Ex-Dortmund-Profi Sebastian Kehl, David Möhring und Marina Küster aus der Höheren Handelsschule werden im November zu einem Auftritt von Atze Schröder nach Nordhorn fahren. Auch Atze Schröder engagiert sich bei „roterkeil. net“. Daneben gab es Trikots und Kino-Freikarten zu gewinnen.
Die Fachschaft Sport unterstützte das Projekt mit 1500 Euro aus dem Sponsorenlauf. Spendabel zeigte sich auch die EHU 1 (Unterstufe Einzelhandel). Die Klasse hatte bei einem Wettbewerb gegen Mobbing 500 Euro gewonnen und spendete davon 200 für das Projekt – als Startkapital für dieses Schuljahr. Denn das Projekt ist mit Schulbeginn in die nächste Runde gestartet.
„Sehr gut finde ich, dass ganz unterschiedliche schulische Gruppen soziales Engagement zeigen und uns geholfen haben. Das unterstreicht auch, dass wir das Logo „roterkeil-Schule“ zu Recht tragen“, meint Projektlehrer Dieter Tebbe. Ein großer Dank gehe auch an den Förderverein der Kaufmännischen Schulen für seine große Unterstützung während der gesamten Projektphase.

Die Projektgruppe hat die Spende in Höhe von 2000 Euro an Ulla Freermann von „roterkeil.net“ (2. v. re.) übergeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.