2019 Gründerpreis1Pressemitteilung der Stadtsparkasse Rheine v. 28. Juni 2019 ... 

Die Kaufmännische Schule hat einen Lauf. Jährlich nimmt die Schule mit bis zu vier Teams am bundesweit größten Planspiel, dem Deutschen Gründerpreis für Schüler, mit großem Erfolg teil. „Zum fünften Mal in Folge darf mindestens eins unserer Teams nach Hamburg zur Ehrung der zehn besten Deutschlands reisen. Wir sind stolz, dass unsere Erfolgsserie auch in diesem Jahr nicht abgerissen ist“, berichtet Lehrer und Spielcoach Tobias Raue von den erneut sensationellen Ergebnissen.

 

Vom 2. Januar bis zum 15. Mai hieß es für die Schüler: Arbeiten! Auch nach dem Schultag war für sie noch lange nicht Schluss, denn alle Aufgaben mussten fristgerecht gelöst werden. Umfangreiche Herausforderungen warteten auf die Teilnehmer. Wie bei einer realen Existenzgründung wurde ein Businessplan erstellt, der Marketing-Mix erarbeitet und ein eigener Internetauftritt aufgebaut. Dies sind jedoch nur einige der Aufgaben, die zu lösen waren, denn von der ersten Idee bis zur theoretischen Existenzgründung ist es ein weiter Weg.

Ganz herzlich beglückwünschte Sparkassenvorstand Thomas Prochmann die jungen Existenzgründer bei der Siegerehrung in der Stadtsparkasse. „Es ist uns eine Freude, Sie bei diesem Planspiel zu unterstützen. Das Planspiel bringt das Thema Existenzgründung wieder in die Köpfe der Menschen. Besonders die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein großer Unterstützer der Start-ups in Deutschland und ist diesem Thema sehr aufgeschlossen“, untermauerte Prochmann.

In diesem Jahr hat das Team „STOOD“ den großen Wurf geschafft und darf mit Tobias Raue und Sparkassenbetreuer Frank Lammering in die Zentrale des Sterns nach Hamburg zur Bundessiegerehrung fahren. Auf lokaler Ebene wurden sie dafür bereits mit dem ersten Platz und einem Preisgeld von der Stadtsparkasse Rheine belohnt. In Hamburg wartet ein weiterer Preis auf sie. Die Köpfe hinter „STOOD“ widmeten sich dabei dem Problem der Wegwerfgesellschaft in Deutschland. Jährlich landen in deutschen Privathaushalten durchschnittlich 81,6 kg Lebensmittel in der Mülltonne. Eine Zahl, die erschüttert. Die jungen Geschäftsleute bieten mit „STOOD“ eine interessante Lösung um den Kampf gegen die Verschwendung anzutreten. Es handelt sich dabei um einen Chip, der eine 4-fach Messung in Bezug auf die Haltbarkeit des Produktes durchführt. Er misst unter anderem den pH-Wert und die entstehenden Gase. Zusammen mit den Lebensmitteln wird er in einer Frischhaltedose aufbewahrt. Mithilfe eines Ampelsystems zeigt der Chip dem Verbraucher die Genießbarkeit des Lebensmittels an. Zielgruppen ließen sich vielfältig definieren, denn neben den Privatverbrauchern betrifft das Thema auch und vor allem die Gastronomie und Hotellerie. Eine Idee die scheinbar auch die Fachjury derart überzeugte, dass sie unter den zehn besten Deutschlands landete. Die genaue Platzierung auf Bundesebene ist noch unbekannt. Mit ihrem Unternehmenspaten der Firma SGS Institut Fresenius haben sie dazu den perfekten Partner für die Entwicklung ihres Produktes gefunden.

Beachtliche Platzierungen unter den Top 40 Deutschlandweit erreichten auch die beiden anderen Rheinenser Teams. „Ein sehr sehenswertes Ergebnis bei 747 teilnehmenden Teams“, beglückwünschte auch Sparkassenbetreuer Frank Lammering die jungen Existenzgründer.

Auf dem zweiten Platz in der Stadtsparkasse Rheine landete Team „Chapa“. Passend zum Münsterland nahmen sie die Fahrradwelt unter die Lupe. Sie entwickelten ein App-gesteuertes Fahrradschloss. Expertenwissen aus dem Bereich des Fahrradhandels lieferte Unternehmenspate Klaus Laurenz von der Firma Radsport Laurenz. Mit einer Alarmfunktion, die dem Besitzer über einen versuchten Diebstahl hinweist und auch einem akustischen Signal, wird das Risiko eines Fahrraddiebstahls vermindert. Neben dieser Funktion hob „Chapa“ besonders auch die Sharingfunktion als Highlight des Produktes hervor. So könne nach Freigabe durch den Besitzer auch eine andere Person über die App den Standort des Rades feststellen und das Schloss entriegeln. Die Firma Radsport Laurenz begleitet das Planspiel bereits zum zweiten Mal als Unternehmenspate. Damals durfte Klaus Laurenz den Bundessieg mit seinem Team feiern. Mit einer Punktzahl von 3.863 wurde dies zwar nicht wieder geschafft, aber auch diese Geschäftsidee erzielte eine hervorragende Bewertung. Bundesweit landete „Chapa“ auf Platz 29 und im Sparkassenverband Westfalen-Lippe auf dem 5. Platz.

Im Ranking der lokalen Siegerehrung in Rheine erreichte das Team „Tapper“ den dritten Platz. Mit einer Diskussion über erneuerbare Energien stieg das Team in die Siegerpräsentation in der Sparkasse ein. „Wir wollen Bewegungsenergie in Strom umwandeln“, erklärt „Tapper“. Das Geld liegt hier sozusagen auf der Straße, denn Bewegungsenergie wird besonders durch Pkws, Fahrräder und Fußgänger erzeugt. Ein interessantes Produkt für Städte und Gemeinden, denn mithilfe der Platten auf Ampelkreuzungen könnten Ampeln ohne zusätzliche Energie betrieben werden. Ihr Unternehmenspate, die Straßenbaufirma Gieseke aus Mesum, gab wichtige Hinweise und Tipps aus der Praxis. Mit Platz 33 auf Bundesebene kann man erkennen, dass das Produkt beim Planspiel gut ankam und die Gruppe sehr gut gearbeitet hat. Auch sie bekamen ein Preisgeld von der Stadtsparkasse und dem Sparkassenverband Westfalen-Lippe. Dort erreichten sie den sechsten Platz.

In seinem Fazit lobte Sparkassenbetreuer Frank Lammering die jungen Geschäftsleute. „Man sieht, dass sich jedes Team intensiv mit seinem Produkt befasst hat und am Ende eine überzeugende Geschäftsidee entwickelt hat“, erklärt Lammering. Beim Deutschen Gründerpreis lernen die jungen Erwachsenen das Thema Existenzgründung am eigenen Leib kennen. Wie richtige Start-ups müssen sie sich den Herausforderungen eines Existenzgründers stellen. Die rohe Produktidee muss in Form gepresst werden, um zu überzeugen. Das Planspiel stärkt die jungen Geschäftsleute auch bei der persönlichen Weiterentwicklung, denn neben der Idee bedarf es auch einer professionellen Präsentation. Ein Planspiel mit viel Mehrwert für die Schule. „Ich freue mich, dass wir den Schülern die Möglichkeit geben können, mit Unterstützung der Stadtsparkasse, am Deutschen Gründerpreis teilzunehmen. Es ist ein wirklich prägendes Ereignis für die zukünftige berufliche Entwicklung der Schüler“, betont Schulleiter Ralf König.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok