2016 Blutspendetermin12016 Blutspendetermin2BLUTSPENDE: Das ist ein schöner Erfolg für die SV: Gleich 52 Schülerinnen und Schüler spendeten am letzten Schultag vor den Herbstferien zum allerersten Mal ihr Blut. Über diese Zahl freut sich auch das Deutsche Rote Kreuz, handelt es sich bei den Neuspendern doch um potenzielle Lebensretter, die dem DRK hoffentlich auch in Zukunft ihr Blut zur Verfügung stellen werden. Insgesamt hatten sich 129 Schülerinnen und Schüler gemeldet, 86 konnten schließlich spenden. Damit liegen die Zahlen ähnlich hoch wie im vergangenen Schuljahr, die Bereitschaft Gutes zu tun, ist an unserer Schule also ungebrochen. Die SV der Kaufmännischen Schulen und der Blutspendedienst des DRK sagen: DANKE

2017 Blutspendetermin152017 Blutspendetermin1Die Kaufmännischen Schulen sind für das Deutsche Rote Kreuz eine sichere (Blut-)Bank. Und das nun schon seit 1990. Vor 27 Jahren wurde zum ersten Mal der Mehrzweckraum in einen großen Spenden-Saal umgewandelt. Seitdem hängen die Schülerinnen und Schüler regelmäßig und ganz legal in der Schule an der Nadel. Auch vor einigen Tagen hatte die Schülervertretung (SV) wieder zum „Anzapfen“ 2017 eingeladen – und 183 Spenderinnen und Spender folgen dem Aufruf, wovon schließlich 107 spenden konnten. Was die SV und das DRK besonders freut: darunter waren 72 Erstspender.

2014 Blutspendeaktion1Für die einen ist es nur eine Spende, die nach wenigen Minuten erledigt ist. Für die anderen aber sind es 500 Milliliter, die ihr Leben retten können. Und so sind denn die 81 Schülerinnen und Schüler, die am Blutspende-Termin der Kaufmännischen Schulen teilnehmen, allesamt potenzielle Lebensretter. „Höchst erfreulich" findet Werner Köster vom DRK-Ortsverein Rheine in diesem Zusammenhang die Zahl der Erstspender: 50 junge Leute hingen zum allerersten Mal an der DRK-Nadel – und stellen sich nach dieser Spenden-Premiere hoffentlich auch künftig in den Dienst der guten – weil lebensrettenden – Sache.

2013 Blutspendeaktionr72013 Blutspendeaktionr23Wen die Diagnose trifft, der ist am Boden zerstört: Leukämie. Vom Volksmund auch als Blutkrebs bezeichnet. Bei dieser Krankheit ist die Produktion gesunder Blutzellen gestört, der Betroffene benötigt unverzüglich fremde Blutstammzellen aus Knochenmark. Wer Glück hat, der findet einen geeigneten Spender in der Familie oder Verwandtschaft. Aber wenn nicht! Dann kommt nur noch ein Fremder in Frage. Voraussetzung: Die Gewebemerkmale von Spender und Empfänger müssen übereinstimmen. Allerdings gibt es Millionen verschiedener Kombinationen – das Forschen nach einem Spender ähnelt dann schnell der Suche nach der sprichwörtlichen Stecknadel im Heuhaufen. Die Chance, dass Leukämie-Kranken geholfen werden kann, ist seit Kurzem aber zumindest etwas gestiegen. Denn zum ersten Mal wurde auf dem Blutspende-Termin in den Kaufmännischen Schulen auch eine Knochenmark-Typisierung vorgenommen.