Europaprojekte

2015 Europawoche Parlamentsbesuch1Mareike Egbers, Finn Ortmeier und Jana Helming (v. li.) nahmen an Simulation des Europäischen Palaments im Rathaus zu Münster teil.Europaschule – auf diesen Titel legen wir an unserer Schule besonderen Wert. Dass sie diesen zu Recht tragen und immer wieder mit Leben füllen, zeigte sich in den vergangenen Tagen. Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Bildungsgängen nahmen im Rahmen der Europawoche an ganz unterschiedlichen Veranstaltungen teil: ein Besuch im niederländischen Borne anlässlich des Befreiungstages am 8. Mai, eine Podiumsdiskussion in der Schule zum Thema „Lernen in Europa“, der Blick in den Bahnhofstunnel anlässlich der Ausstellung der Europa-Union, das waren die Eckpfeiler der Europawoche an den kfm-Schulen. Zum Veranstaltungsreigen gehörte auch die Teilnahme an einer Simulation des europäischen Parlaments (SimEP) im Rathaus Münster, zu der die „Jungen Europäischen Föderalisten“ eingeladen hatten. Um sich besser in die Rolle eines Fraktionsmitgliedes, eines Lobbyisten oder eines Journalisten hineinversetzen zu können, erschienen die Schülerinnen und Schüler im Business Casual Dresscode. Von unserer Schule nahmen Mareike Egbers, Jana Helming und Finn Ortmeier an diesem Europa-Treffen teil. Dazu schrieben sie folgenden Bericht:

2014 Franz_Urkunde_Europa_macht_Schule_3Das Paris-Spiel mit Quizkarten zu Themen wie Fußball/ Sport, Mode, Élysée-Palast & Präsident, Vorurteile, Höflichkeit, …2014 Franz_Urkunde_Europa_macht_Schule_5Im Festsaal des ehrwürdigen Stifts Tilbeck bei Münster bekamen am 28.5.2014 Sandra Wiegers, Hülya Cakmak, Frederik Kopp und Richard Göcking (Höhere Handelsschule) eine Urkunde überreicht, und mit ihnen „ihre" Studentin Amanda Yahia, für ihre erfolgreiche Teilnahme bei „Europa macht Schule", einem Programm der EU-Hochschulzusammenarbeit, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst koordiniert wird.

2014 Europa_FotowettbewerbReise-, Studienplatz- und Arbeitsplatzfreiheit, Comenius-Projekte wie „SHAPE Europe“ bzw. das Auslandspraktikum in Cork im Rahmen eines Leonardo-Projektes, Verbraucherschutz oder eine gemeinsame Währung, Kira, Laura und Theresa haben sich entschieden! Für sie überwiegen die Vorteile der Europäischen Union! Im Rahmen des EuroVisions-Wettbewerbs „Europa hat die Wahl“, der von der Europaministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes NRW ausgeschrieben wurde, setzen sich die Schülerinnen der G13A des Wirtschaftsgymnasiums gegen ihre Mitbewerber durch und belegten landesweit  den dritten Platz! Neben dem Preisgeld erhielten die Schülerinnen am Freitag eine entsprechende Urkunde und eine Sonderanfertigung ihres Wahlposters, das nun in der Staatskanzlei, vielen öffentlichen Gebäuden und Schulen (natürlich auch in den Kaufmännischen Schulen Rheine) zu bewundern ist, aus der Hand der Ministerin in der Staatskanzlei in Düsseldorf. Herzlichen Glückwunsch für diese herausragende Leistung!

Theater-als-Modellprojekt-Solidaritaet-in-der-Euro-WG image_630_420f_wnWo Geld ist, ist es schön heißt das Theaterstück. Wo Solidarität herrscht, könnte es aber noch schöner sein, ist die Gegenthese, die die Schauspieler im Spiel formulierten

Buehnenstueck-fuer-Schueler-Europa-mal-anders image_630_420f_wnEine Griechin, ein Italiener, eine Finnin und ein Deutscher leben unter einem Dach: In dieser Euro-WG geht es rund. Doch am Ende siegt die Solidarität. Ist das realistisch? Ein Theaterstück als Modellprojekt, in Auftrag gegeben von der Europa-Union NRW, tourt durch das Land. Gestern machte es es in Rheine Station.

Vier junge Menschen aus vier Ländern: der fleißige Deutsche Paul, die korrekte Finnin Siri, der italienische Lebenskünstler Antonio und die stets klamme Griechin Xenia. Sie alle haben ein gemeinsames Dach über‘m Kopf – sie leben in einer „Euro-WG“. Kann das funktionieren? 

2013 60.EuropäischWettbewerb1Unter dem  Motto   "Wir sind Europa! Wir reden mit!" beteiligten sich bundesweit 73.000 Schülerinnen und Schüler, um ihre Gedanken zum europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger auf unterschiedlichste Art und Weise zum Ausdruck zu bringen. Schülerinnen und Schüler der G13B des Wirtschaftsgymnasiums diskutierten das Zitat von Perikles „Ein stiller Bürger ist kein guter Bürger“ oder erstellten eine Kampagne für eine Europäische Bürgerinitiative, mit der sie die eine Million Stimmen für ihre Idee gewinnen wollten. Neben engagierten Beiträgen zu den Themen Energieeffizienz und Verbesserung der Ausbildungschancen in der EU lag den Abiturienten Sebastian Lammers, Jan-Alexander Debowski, Björn Stadel und Markus Öchsner die Aufklärung von Jugendlichen bezogen auf europaspezifische Themen und Probleme besonders am Herzen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.