2019 PLanspiel5Pressemitteilung der Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn:

20 Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Schulen in Rheine verhandelten in einem Planspiel die Neuregelung der europäischen Asyl- und Flücht­lingspolitik.

„Politik betrifft uns alle. Beim Planspiel hat man gelernt, dass man auf jeden Fall etwas bewegen kann". So resümierte eine Schülerin, die zwei Tage Mitglied des Europäischen Parlaments war, ihre Erfahrungen aus dem Planspiel zur EU-Asylpolitik, das am 13. und 14. November in den Kaufmännischen Schulen in Rheine stattfand. Zusammen mit 19 Mitschülerjnnen durfte sie in die Rolle politischer Akteure der Europäischen Union schlüpfen. Den Teilnehmerjnnen wurden hierzu zunächst ihre Rollen als Mitglieder der Europäi­schen Kommission, des Europäischen Parlaments, des Ministerrats und als Pressevertreterjnnen zugelost. Die Schülerjnnen waren von Beginn an motiviert und merkten schnell, wie schwierig es ist, die oft sehr unterschiedlichen Positionen in den Gremien unter einen Hut zu bringen.

 

Während sich im Ministerrat und im Parlament die einzelnen Länder und Fraktionen mit ihren Positionen vorstellten, war die Kommission mit der Ausarbeitung des Richtlinienentwurfes, also einer Art Gesetzes­vorschlag, beschäftigt. In diesem Entwurf wurde zunächst der Fokus daraufgelegt, dass das Dublin-Ver­fahren reformiert wird, um die Mittelmeerstaaten zu entlasten. Hierfür forderte die Kommission eine EU- weite Aufnahmequote. Artikel 3 des Richtlinienentwurfs wurde besonders kontrovers diskutiert. Dieser be­sagte, dass die Verteilung nach einer europaweiten Aufnahmequote von 3,5% der jeweiligen Bevölkerung erfolgen solle. Zudem würden wirtschaftlich schwächere Staaten von der Europäischen Union unterstützt. Die Quote von 3,5% stieß bei Weitem nicht bei allen Abgeordneten und Ministern auf Zustimmung. Au­ßerdem wurde wiederholt die Einrichtung einer Formel, bestehend aus Bevölkerung, BIP und Größe eines Staates diskutiert.

Im Rahmen der Nachverhandlungen konnten die Schülerjnnen lernen, wie schwer es ist, die verschiede­nen Positionen in einem gemeinsamen Richtlinienentwurf umzusetzen. Obwohl die Kommission bereits eine sehr gute Basis in ihrem Entwurf gelegt hatte, waren seitens des Parlaments und des Ministerrats vor allem Detailfragen in den Änderungsvorschlägen zu finden. Nach vielen Diskussionen und Kompromissen auf beiden Seiten konnte letztendlich eine Richtlinie verabschiedet werden, die eine gerechtere und für alle Mitgliedsstaaten möglichst faire Verteilung von Geflüchteten garantieren soll. „Jetzt kann ich es an­schaulich nachvollziehen, warum es immer so lange dauert, bis Gesetze entstehen", sagte ein Schüler, der im Planspiel die Fraktion EVP im Europäischen Parlament vertrat und zudem als Vorsitzender fungierte.

Das Planspiel soll den Schülerjnnen zeigen, wie schwer politische Entscheidungsfindung und das Ausarbeiten von Gesetzen und Regelungen sein kann. Dabei erleben sie am eigenen Leib, dass man auch die Meinung anderer Akteure respektieren und aufgreifen muss, um einen Kompromiss finden zu können. In ihren Rollen als Fraktionsabgeordneter oder Ministerjn sahen sie sich teilweise mit von der eigenen per­sönlichen Meinung stark abweichenden Positionen konfrontiert. So meinte eine Schülerin, die die Fraktion „Identität und Demokratie" vertrat: „Ich fand es gut, auch mal eine Meinung zu vertreten, die nicht mit meiner persönlichen Einstellung übereinstimmt. Es war jedoch schwierig für mich, da diese Einstellung viele der Abgeordneten und Minister nicht teilten." Ein weiteres Ziel der Simulation ist es, die oft sehr kom­plexen Prozesse innerhalb der Institutionen der EU und der Politik im Generellen möglichst realitäts- und praxisnah aufzuzeigen. Eine Schülerin, die im Planspiel die Grüne Fraktion im Parlament vertrat, meinte: „Man kann die ganzen Prozesse jetzt besser nachvollziehen. Sonst lernt man immer nur irgendwelche Be­griffe auswendig und weiß eigentlich nicht, was dahintersteht."

Möglich gemacht wurde das Planspiel vom Forum Jugend und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung. „Bei der Simulation erfahren die jungen Leute hautnah, wie schwierig es ist, im demokratischen System für die eigene Meinung in Debatten einzutreten und Kompromisse auszuhandeln", berichtet Dr. Christian Steg von der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Kontakt
Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn
Forum Jugend und Politik
Rebecca Demars
Telefon: 0228/8837110
E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite www.fes.de/forumjugend Planspielleitung: Valentum Kommunikation GmbH www.valentum-planspiele.de

2019 PLanspiel12019 PLanspiel22019 PLanspiel32019 PLanspiel4

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.