2017 Paris Auslandspraktikum11 2017 Paris Auslandspraktikum5„Hallo Mama, hier in Paris ist es wunderschön!“ Das haben unsere zwei Schüler täglich während ihres Intensivkurses ihren Eltern berichtet. Doch wer sind eigentlich diese Schüler und welche Erfahrungen konnten sie während ihres Aufenthaltes erringen?

Diandra Lopes Alves (17 Jahre) ist zurzeit mit ihrem Abitur und parallel mit ihrer Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin beschäftigt. Ihre Motivation für die Teilnahme an dem Programm war es, ihre Sprachkenntnisse im wirtschaftlichen Bereich zu verbessern und die französische Arbeitskultur kennen zu lernen.

Bojan Bera (17 Jahre) ist ebenfalls mit dem Abitur und der Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent zu Gange. Für ihn war es die perfekte Gelegenheit die französische Arbeitskultur kennen zu lernen, während er sein Französisch auffrischte.

Auf die Idee diesen Kurs zu belegen, kamen sie durch ihren Klassenlehrer und Europabeauftragter Herrn Maasen.

Gemeinsam mit ihm beantworteten sie sich Fragen wie, was geschieht vor Ort, wie sieht die Finanzierungssituation aus und wo werden sie untergebracht. Dank des Fördervereins unserer Schule und einem Stipendium (Erasmus+) der Organisation Arbeit & Leben e. V. und einem Eigenteil der Schüler war die finanzielle Grundlage gewährleistet.

Nachdem alles feststand, hieß es: „Allez a Paris!“

Am Sonntag, den 02.04.2017, traten sie ihre Reise an: Mit dem Auto fuhren sie von Rheine aus nach Düsseldorf um dort den Flieger nach Paris zu nehmen. Kurz vor der Landung konnten sie den Eiffelturm aus den Lüften sehen. Nach der Landung nahmen sie die Métro zur Station Denfert-Rochereau, die in der Nähe der Unterkunft war und lernten dort ihre Gastfamilie kennen.

Montagmorgen 9 Uhr, AHK-Paris: Nun startete für die beiden der 3-wöchige Intensivkurs. Nach dem Frühstück und einer Kennlernrunde begann sofort der Unterricht. Zu Beginn des Programms wiederholten alle elf Teilnehmer die französischen Kenntnisse mit Monsieur Brandt. Mit dem neuen Wissen wurden typische Geschäftssituationen auf französisch simuliert. Ein weiteres Unterrichtsfach waren Marketing und Kommunikation, in dem den Teilnehmern der Unterschied zum deutschen und französischen Marketing erklärt wurde und sie sich gleichzeitig auf das Abschlussprojekt vorbereiten konnten. Donnerstags fand das dritte Unterrichtsfach statt, in dem die französische Gesellschaft, das politische System so wie das Bildungssystem sehr präzise erklärt wurde.

Die erste Woche wurde mit einer Besichtigung im Schloss Versailles ausgeklungen.

Das Wochenende wurde dann mit den neuen Freunden Janine Peters und Nico Manger verbracht, welche sie während des Kurses kennen gelernt haben.

Die zweite Woche war für die beiden Schüler schon Gewohnheit. Sie fühlten sich schon wie Einheimische, auf Grund der Stadt, der Métro und den Umgebungskentnissen. Die neue Kurswoche begann mit dem Fach interkulturelle Kommunikation und Verhaltensweisen im Berufsalltag. Zu dem haben sie mit Monsieur Jens Iversen die französische Wirtschaft kennen gelernt. Der Rest der Woche verging relativ schnell.

Am Mittwoch lernen sie den französischen Lebenslauf und das Motivationsschreiben kennen, während sie am Donnerstag das Unternehmen Magimix mit der Kursleistung Anne-Marie Weiß besichtigten. Dieses Unternehmen wurde anhand einer Präsentation vorgestellt. Die zweite Woche ließen sie dann am Freitag mit der Besichtigung im Business Viertel La Défense ausklingen.

Zum Wochenende hin bekamen sie Besuch von ihren Eltern und zeigten ihnen wie Stadtführer so wie die bekanntesten, als auch die kleinen aber gemütlichen Ecken von Paris.

Die letzte Woche, nachdem Ostern passé war, mussten alle elf Teilnehmer ihre individuellen Projekte, welche sie während den ersten beiden Wochen vorbereiteten, vor der Kursleitung, ihrem Französischlehrer und der Marketinglehrerin vorstellen. Das Projekt bestand daraus, dass jeder Teilnehmer sich ein Unternehmen aussuchen und neben generellen Informationen auch die Situation auf dem französischen Markt vorstellen sollte. Außerdem fand am Mittwoch eine „kleine“ schriftliche Überprüfung statt, in dem ihre neu erlernten Französischkenntnisse abgefragt wurden.

Nachdem die Prüfungen erledigt waren, besichtigte der gesamte Kurs die Basilika Sacre-Coeur und die Umgebung Montmartre wo sie so einige nützliche Informationen erhielten.

Am Donnerstag, nach dem eine weitere Besichtigung des Kurses fertig war, verabschiedeten sie sich von den Lehrern, der Kursleitung und verbrachten den Tag, wie oftmals am Eiffelturm mit Janine und Nico.

Abends wurde dann mit diesen in der Barrio Latino, welche man auf jeden Fall besuchen sollte wenn man in Paris ist, das Tanzbein geschwungen und die Stimmbänder kräftig angestrengt, was gleichzeitig als Abschiedsparty galt.

Nachdem Freitag noch der Jardin du Luxembourg besichtigt und danach die Koffer gepackt wurden flogen sie Samstag früh morgens mit viel gesammelter Erfahrung und vielen wunderschönen Erinnerungen nach Deutschland zurück.

„Wer die Chance jemals ergreifen kann, sollte diese auch auf jeden Fall nutzen“, so die beiden strahlenden Schüler.

  • 2017_Paris_Auslandspraktikum1
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum10
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum11
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum12
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum13
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum14
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum15
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum16
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum17
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum18
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum2
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum3
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum4
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum5
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum6
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum7
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum8
  • 2017_Paris_Auslandspraktikum9