Die Globalisierung der Märkte führt dazu, dass die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften, die über fundierte Fremdsprachenkenntnisse, internationale Erfahrungen und die damit verbundenen interkulturellen Kompetenzen verfügen, immer größer wird. Häufig stellt sich allerdings die Frage, wie man an einen entsprechenden Praktikumsplatz kommt und wie die mit einem solchen Praktikum verbundenen zusätzlichen Kosten gedeckt werden können.

Schülerinnen und Schülern unserer Schule bieten sich mehrere Möglichkeiten, Auslandspraktika finanziert zu bekommen. Neben unserem eigenen Leonardo-Projekt bieten die Bezirksregierung in Münster und die IHK Nordwestfalen drei weitere Finanzierungsmöglichkeiten speziell für Auszubildende an (s.u.). Darüber hinaus seien das Tandem-Projekt für Praktika in Tschechien sowie das Stipendium durch "Arbeit und Leben NRW" an dieser Stelle genannt. 

 

Seit dem 4.März sind wieder die Auslandspraktikant/innen der G12A unterwegs. Hier ihre aktuellen Reiseberichte:

"Greetings from London (first week)

Foto Bojan Bera London Oxford Street am ersten freien Wochenende März 2018Foto Bojan Bera London Powerpoint Einführung der Praktikumsagentur ADC in London März 2018Hier mal ein kleiner Einblick, wie unsere Woche unseres Auslandspraktikums verlief:

Sonntags morgens trafen wir uns alle am Flughafen und flogen zusammen nach London, wo wir abgeholt worden sind und zum ADC College gebracht wurden. Damit wir auch immer mobil bleiben in dieser Metropole haben wir uns alle mit Hilfe der Angestellten des Colleges unsere Oyster-Cards (Bus&Bahn) gekauft. Einmal kurz warten und schon holten uns unsere Gastfamilien ab, voller Anspannung und mit gemischten Gefühlen gingen wir in die Familien, wo wir uns erst mal von der langen Reise erholen konnten, diese kennenlernten und auch unser erstes gemeinsames Abendessen mit der Familie hatten. Am darauffolgenden Tag hatten wir einen Einführungstag, an dem wir unsere Fahrpläne, Firmen und viele nützliche Tipps bekommen haben. Unsere Firmen sind ganz verschieden.

Foto Ida Leuermann Sophie Schürmann St Patricks Day Cork 2018.1 jpgUnsere 2. Woche in Cork (12.-18.3.2018)

Nachdem wir uns in die Unternehmen eingelebt hatten, bekamen wir in den Unternehmen unsere ersten richtigen Aufgaben und arbeiteten an diesen. Manche halfen an der Rezeption und andere wiederrum aktualisierten die Website ihres Unternehmens. Nach der ersten richtigen Woche in der Arbeitswelt kam dann das Wochenende, wo einige von uns am Freitagabend erst Burger essen und dann bowlen gegangen sind. Am Samstag schauten wir uns trotz kaltem Wetter die fast zweistündige St. Patrick’s Day Parade an. Die Parade hatte dieses Jahr das Thema „Democracy for all – 100 years oft he vote for women“. Jedes Jahr wird am 17.März mit dem St. Patrick’s Day an den irischen Bischof Patrick erinnert. Während es in Teilen Deutschlands schneite, hatten wir in Cork „nur“ mit Regen zu kämpfen.
Sophie Schürmann und Ida Leuermann

2017 EuroPass Cork1Das Treffen im Besprechungsraum der Kaufmännischen Schulen ist eine Reise durch Europa im Schnelldurchlauf. Von Rheine geht es auf die grüne Insel Irland nach Cork und dann weiter über die Weltstädte London und Paris bis ins spanisch-heiße Valencia. Das ist wie Blättern in einem Europa-Reiseführer. Nur viel spannender. Denn neben den vielen nachhaltigen Eindrücken von Land und Leuten haben die 17 Schülerinnen und Schüler während ihrer Auslandspraktika auch wertvolle Erfahrungen für ihre berufliche Laufbahn machen können. Schulleiter Ralf König und Fachlehrer Marcus Maasen überreichten der „Reisegruppe“ nun den Europass. Dieses Zertifikat könnte in Zeiten der Globalisierung der Märkte das entscheidende Schriftstück in einer Bewerbungs-Mappe – und damit entscheidend für die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch - sein.