Informationen zum Ausbildungsberuf Industriekaufmann /-frau

Anzahl der Berufsschultage und Wochenstunden

2 Unterrichtstage mit jeweils 6 Unterrichtsstunden

Berufsbezogene Fächer

Geschäftsprozesse (3stündig), Steuerung und Kontrolle (3stündig), Wirtschafts- und Sozialprozesse (2stündig), Datenverarbeitung und Englisch

Berufsübergreifende Fächer

Deutsch, Religion, Sport, Politik, Schriftverkehr

 

Ansprechpartner

HE

StD Jens Heider
Tel: 05971 9208-0
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Aktuelle Nachrichten aus dem Bildungsgang

 Die Ausbildung

1126739 studying for a test 1Die Ausbildung zum Industriekaufmann / Industriekauffrau ist als duale Ausbildung organisiert. Dies bedeutet, dass die praktische Ausbildung in den Industrieunternehmen stattfindet. Eine theoretische Ergänzung zur täglichen Berufspraxis wird in der Berufsschule vermittelt (vgl. Lernen an unserer Schule).

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist nach Rücksprache mit dem Ausbildungsbetrieb auf 2,5 oder sogar auf 2 Jahre möglich.

Die Ausbildungsvergütung variiert zwischen den Ausbildungsbetrieben. Es richtet sich nach der zugehörigen Branche. Die Bundesagentur für Arbeit nennt folgende Zahlen:

1. Ausbildungsjahr: € 695 bis € 758
2. Ausbildungsjahr: € 744 bis € 807
3. Ausbildungsjahr: € 801 bis € 873

Nach der Hälfte der Ausbildungszeit findet bereits eine Zwischenprüfung der Industrie- und Handelskammer (IHK) statt. Am Ende der Ausbildungszeit werden die Auszubildenden ebenfalls durch die IHK in den Bereichen Geschäftsprozesse, Wirtschafts- und Sozialprozesse und Steuerung und Kontrolle schriftlich geprüft. Weiterhin müssen die Prüflinge vor dem Prüfungsausschuss einen Geschäftsprozess aus dem Ausbildungsbetrieb präsentieren und in einem anschließenden Fachgespräch Rückfragen beantworten.

Als Vorbereitung für die schriftliche Prüfung bietet die IHK spezielle Abendkurse in den Wochen vor den Prüfungsterminen an.

Industriekaufleute mit einem guten Abschlusszeugnis sind am Arbeitsmarkt gefragt. Das mögliche Tätigkeitsfeld nach der Lehre ist sehr breit gefächert. Ein Einsatz in der betrieblichen Buchführung, die Steuerung und Kontrolle des Produktionsprozesses, die Beschaffung von notwendigen Rohstoffen und selbstverständlich die Arbeit mit Kunden in den Verkaufsabteilungen sind Optionen für einen Absolventen.

Aber nicht nur Industriebetriebe sind potentielle Arbeitgeber nach einer Ausbildung. Die enormen Zuwächse im Dienstleistungssektor bieten auch für Industriekaufleute hervorragende Perspektiven. Bereits heute arbeiten 75 % der Bürofachkräfte wie die Industriekaufleute im Dienstleistungsbereich. Die Arbeitslosenquote betrug im Jahr 2009 für dieses Berufsfeld 4,5 % (vgl. Berufe im Spiegel der Statistik).

Das Bruttogehalt richtet sich selbstverständlich nach dem Umfang der Tätigkeiten, der Berufserfahrung, der Branche und nach der wirtschaftlichen Lage der einzelnen Unternehmen. Unter www.gehaltsvergleich.com sind Datensätze hinterlegt, an denen man sich orientieren kann.

 

Lernen an unserer Schule

 1338212 business manIm Zeichen von Käufermärkten und der zunehmenden Globalisierung, Individualisierung und Technisierung haben sich die strategischen und operativen Entscheidungen in einem Unternehmen an den Bedingungen des Marktes zu orientieren. Kurz: Der Käufer bestimmt, wo es langgeht! So diktieren die Kundenwünsche z. B. die Qualität eines Produktes oder die ökologischen Anforderungen. Das umfasst nicht nur den eigentlichen Verkauf oder die Produktion, sondern meist auch alle weiteren Aktivitäten, sogenannte Prozesse, in einem Unternehmen. Vor diesem Hintergrund unterrichten wir in unserer Schule ebenfalls prozessorientiert. Dieser Prozessgedanke zieht sich durch die gesamte Ausbildungszeit und findet sich auch in den Lernfeldbezeichnungen wieder, die die Landesregierung NRW definiert hat.

Lernfeld

Inhalt

Fach

Ausbildungsjahr

1

In Ausbildung und Beruf orientieren

Wirtschafts- und Sozialprozesse

1. Jahr

2

Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen

Geschäftsprozesse

1. Jahr

3

Werteströme erfassen und dokumentieren

Steuerung und Kontrolle

1. + 2. Jahr

4

Wertschöpfungsprozesse analysieren und beurteilen

Steuerung und Kontrolle

1. + 2. Jahr

5

Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren

Geschäftsprozesse

1. Jahr

 

6

Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren

Geschäftsprozesse

2. Jahr

7

 

Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

Geschäftsprozesse

 

2. + 3. Jahr

 

8

 

Jahresabschluss analysieren und bewerten

Steuerung und Kontrolle

3. Jahr 

 

9

Das Unternehmen im gesamt- und weltwirtschaftlichen Zusammenhang einordnen

 

Wirtschafts- und Sozialprozesse

 

2. Jahr 

 

10

 

Absatzprozesse planen, steuern und kontrollieren

Geschäftsprozesse

 

3. Jahr 

 

11

Investitions- und Finanzierungsprozesse planen

 

Geschäftsprozesse /

Steuerung und Kontrolle

 

3. Jahr

 

12

Unternehmensstrategien, -projekte umsetzen

 

Wirtschafts- und Sozialprozesse

 

3. Jahr

Das Fach „Geschäftsprozesse" ist der Kern der Ausbildung. Es wird an der Kaufmännischen Schule Rheine in allen drei Jahren jeweils drei Stunden pro Woche unterrichtet. Hier finden sich alle relevanten Prozesse, die zu Herstellung eines Produktes oder einer Dienstleistung notwendig sind. Von der Materialbeschaffung über den eigentlichen Produktionsprozess bis hin zum Absatz eines Produktes. Aber auch unterstützende und strategische Aufgaben aus den Bereichen Personal, Marketing und Finanzierung werden in diesen Stunden unterrichtet.

Folgende Situationen müssen neben vielen weiteren bewältigt werden:

• Ein Kunde verlangt ein bestimmtes Produkt in größerer Stückzahl zu einem bestimmten Datum. Haben wir ausreichende Kapazitäten und können wir den gewünschten Liefertermin einhalten?

• Zu Herstellung benötigen wir einen neuen Rohstoff. Woher können wir den Rohstoff beziehen? Welcher Anbieter ist der günstigste und ist dieser auch unsere erste Wahl?

• Zur Produktion dieses Großauftrags fehlen noch einige Mitarbeiter. Diese müssen angeworben, ausgewählt und eingestellt werden.

Auch dem Fach „Steuerung und Kontrolle" werden drei Unterrichtstunden pro Schulwoche zugeschrieben. Hier freuen sich die großen Zahlenkünstler und Rechengenies. Denn hinter den Geschäftsprozessen steht ein umfangreiches Zahlenmaterial, das sortiert und aufbereitet werden will. Schließlich muss ein Unternehmen wissen, wie erfolgreich ein Jahr verlaufen ist, welche Preise für ein neues Produkt in einem Angebot abgegeben werden und wie die Bilanz im Vergleich zu anderen Unternehmungen bewertet werden muss.

Das dritte Prüfungsfach der IHK ist „Wirtschafts- und Sozialprozesse". Das unterrichten wir in zwei Stunden pro Woche. Hier werden die wirtschaftlichen Hintergründe besprochen, in die der einzelne Betrieb eingebettet ist. Neben privat- und handelsrechtlichen Fragestellungen bildet die Volkswirtschaftslehre ein zweites Standbein von WiSo.

 

Das zeichnet uns aus

teamEin junges, motiviertes Team steht bereit, Sie optimal auf die Abschlussprüfung vorzubereiten. Dazu bieten wir abwechslungsreichen Unterricht in überschaubaren Klassen, mit Lerninhalten, die sich sowohl inhaltlich als auch bezogen auf das Niveau auf die Abschlussprüfungen ausgerichtet sind. Unsere Mitarbeit im Prüfungsausschuss und in den Vorbereitungskursen garantieren, dass wir stets gut über die Anforderungen der Prüfungen informiert sind.

Auf die mündliche Prüfung am Ende Ihrer Ausbildung bereiten wir im besonderen Maße vor. Sowohl die schriftliche Ausarbeitung eines Geschäftsprozesses als auch die Präsentation simulieren wir im zweiten Ausbildungsjahr. Die Lehrer aus den Fächern Geschäftsprozesse, Datenverarbeitung und Deutsch arbeiten fächerverbindend mit Ihnen gemeinsam an der Erstellung des Reports und der Präsentation. Ein umfangreiches Gutachten aller drei Kollegen zeigt Ihnen abschließend auf, welches Verbesserungspotential Sie für die Prüfung noch aktivieren können.

Darüber hinaus sehen wir es als unsere Verpflichtung, Sie auf Ihre spätere Tätigkeit als Industriekaufmann bzw. Industriekaufrau gut vorzubereiten. Das bezieht sich nicht nur auf die fachlichen Inhalte des Unterrichts. Darüber hinaus wenden wir unterrichtliche Methoden an, die Ihnen im späteren Arbeitsalltag helfen sollen, Situationen angemessen zu beurteilen und zu bewältigen. Das können neben Präsentationen oder Kurzvorträgen vor Gruppen auch Kreativmethoden, Arbeiten im Team oder Bewertungsverfahren sein.

Mit außerunterrichtlichen Aktivitäten versuchen wir, die Arbeitsatmosphäre in der Klasse zu verbessern oder Einblicke in andere Produktionsprozesse zu erhalten. Ziele sind z. B. die Kletterhalle in Münster, die Industriemesse in Hannover oder größere Unternehmungen wie die Bayer AG, die Meyer Werft in Papenburg, Ford in Köln oder VW in Wolfsburg. In der Regel wird pro Schuljahr ein Schultag für eine Exkursion reserviert. Hinzu kommen weitere Unterrichtsgänge zum Arbeitsgericht oder Unternehmungen rund um Rheine.

Der Bildungsgang Industrie pflegt einen besonders guten Kontakt zu seinen Partnern in der dualen Ausbildung, Ihren Ausbildungsbetrieben. Dazu nimmt das Lehrerteam regelmäßig an dem Ausbilderarbeitskreis der IHK teil, unternimmt selbst Betriebsbesichtigungen und hält persönlichen Kontakt in Ausbildersprechstunden und in den Bildungsgangkonferenzen.

 

Interessante Links

1104507 mobile phoneFür alle an einer Ausbildung Interessierten und auch für alle aktiven Auszubildenden:
Hier finden Sie interessante Links rund um die Ausbildung.

Infos zur Ausbildung
Hervorragende Seite zur Ausbildung: www.beroobi.de
Kleiner Film über die Tätigkeit: www.berufe.tv

Infos der IHK
Umfangreiche Seite der zuständigen Kammer: www.ihk-nordwestfalen.de
Wichtige Seite der „Prüfungsorganisatoren": www.aka-nuernberg.de

Infos zur Schule
Startseite der Schule: www.kfmschulen.de
Lernportal Moodle der Schule: www.ml.kfmschulen.de

Lernunterstützung im Netz
Schülerorientierte Seite zum Rechnungswesen: www.rechnungswesen-verstehen.de
„berühmte" Seite mit vielen übersichtlichen Zusammenfassungen: www.nboeing.de
Umfassende Seite mit BWL- und EDV-Themen: www.teia.de
Kommerzielle Seite mit Lernmaterialien: www.azubishop24.de

Sonstiges
Auzubilive, ein Onlinemagazin für Auszubildende: www.azubilive.de