2016 HSA B Besuch Schmitz52016 HSA B Besuch Schmitz8Das laute Rattern der unzähligen Webstühle dröhnt unaufhörlich durch die 4000 Quadratmeter große Werkshalle und macht jedes Gespräch zum Geschrei. Gegen die Maschinen anzubrüllen, das hat keinen Zweck. Also: genau hinschauen, Fragen merken. Antworten gibt’s draußen. Und schnell wird den Schülerinnen und Schülern der Kaufmännischen Schulen auch klar, warum sie diesen Bereich nur mit Ohrenschutz betreten dürfen. Eine Produktionshalle weiter herrscht dann herrliche Ruhe. Zwei Mitarbeiterinnen inspizieren mit einem Vergrößerungsglas die Qualität der Stoffe. Akribisch wird jeder Zentimeter Faden nach Fehlern abgesucht. Worauf achten Sie genau? Wie lange machen Sie das schon? Welches Produkt ist das? Fragen können direkt gestellt werden. Antworten gibt’s hier sofort. Es ist ein Rundgang der Gegensätze, den die vier Klassen der Berufsfachschule I und II, Wirtschaft und Verwaltung (Handelsschule),während des Besuches der Schmitz-Werke in Emsdetten erleben - und damit ein interessanter Blick über den „Tellerrand Schule“ hinaus in die Arbeitswelt.

2016 HSA B Besuch Schmitz2Einmal im Jahr ist die Handelsschule zu Gast bei den Schmitz-Werken, den Termin kann sich Christine Korte aus der Personalabteilung regelmäßig vorab in ihren Kalender eintragen. Im Rahmen der Berufsorientierung, die sich in der Handelsschule in einem eigenen Fach wiederfindet, bietet der Firmenbesuch Anregungen für die Suche nach dem eigenen Traumberuf.
Christine Korte begrüßt die Schülerinnen und Schüler im Konferenzraum, berichtet Wissenswertes über das Familienunternehmen in der vierten Generation mit seinen rund 730 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Auf besonderes Interesse stoßen ihre Erläuterungen zur vielfältigen Produktpalette. Dass Dekostoffe wie Vorhänge geräuschdämmend sind, das ist den Schülerinnen und Schülern nicht neu. Dass sie aber reinigende Wirkung haben können und etwa die Bestandteile von Zigarettenrauch zerlegen und so für gute Luft im Raum sorgen können, das überrascht dann doch.
Unterstützt wird Korte von vier Auszubildenden, die auch die Führung durch den Betrieb übernehmen. Die Arbeitsschritte von der Vorbereitung des Garnes über das Bedrucken des Stoffes bis hin zur Lagerung lassen sich leicht verfolgen. Der Blick in einen der 14 Kessel, bei dem die Garne bei 135 Grad gefärbt werden, ist ebenso interessant wie der ein oder andere kurze Plausch mit den Mitarbeitern an den Maschinen. Das Über-die-Schulter-schauen ist hier problemlos möglich.
Im Anschluss stellen die Azubis Bausteine der Ausbildung bei den Schmitz-Werken vor, etwa das Paten-System, die Projektarbeiten, Arbeitsaufenthalte in anderen Städten, das Sport-Angebot oder die Weiterbildungs- und Karriere-Chancen.
2016 HSA B Besuch Schmitz6In den weitläufigen Hallen konnten die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichen Maschinen unter die Lupe nehmen.Christine Korte gibt einen Überblick über die Ausbildungs-Möglichkeiten in den kaufmännischen und technischen Berufen, stellt Anforderungen heraus und berichtet, dass „ wir vor allem im technischen Bereich noch Auszubildende suchen.“ Ein gemeinsames Anliegen von Schule und Unternehmen ist das Gespräch über das wichtige Thema „Bewerbung“. Denn die heiße Phase des Sich-Bewerbens hat für die Absolventen des einjährigen Bildungsganges Handelsschule schon längst begonnen. Was liegt da näher, als die Fachfrau zu fragen? Äußerlich sauber, inhaltlich korrekt und optisch ansprechend sollte ein Bewerbungsschreiben sein. „Ihre Bewerbung soll ja auffallen im großen Bewerberstapel, daher rate ich Ihnen, die Mappe sehr sorgfältig zu gestalten. Wir merken schnell, ob sich jemand Mühe gegeben hat oder es nur eine 08/15-Bewerbung ist, die an jeden anderen Betrieb verschickt wird“, sagt Korte. Warum will ich den Beruf erlernen? Warum gerade in diesem Unternehmen? Was habe ich zu bieten? Antworten auf diese Fragen sollte eine gute Bewerbung schon geben.
Am Ende hat sie noch einige Tipps für das Bewerbungs-Gespräch parat. Der Wichtigste vielleicht: „Bleiben Sie ganz natürlich, verstellen Sie sich nicht. Denn das ist die Voraussetzung für ein gutes Gespräch.“ Und dieses dann vielleicht der Türöffner für eine Ausbildung im Traumberuf.
Wer sich über die Berufsfachschule I und II, Wirtschaft und Verwaltung, näher informieren will, den laden die Kaufmännischen Schulen zu ihren Informationstagen am Freitag (18. November) von 15 bis 18 Uhr und am Samstag (19. November) von 10 bis 13 Uhr ein.