FA3F331A 4F62 4763 8E1D 3DA5AE656B15Ist die erhaltene Kündigung wirksam? Kann der Arbeitgeber einfach mein Entgelt kürzen oder gar einbehalten? Was bedeutet überhaupt die fortschreitende Digitalisierung oder die zunehmende Globalisierung der Arbeitswelt für mich als Auszubildender oder Arbeitnehmer? Welche Auswirkungen hat der demographische Wandel auf die Arbeitsbedingungen? Müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer immer erreichbar sein? Welches Interesse hat mein Arbeitgeber eventuell an meiner Internet-Präsens bei Facebook, Twitter, lnstagram und Co. Diese Fragen sind für jeden Arbeitnehmer von heute, besonders aber auch für die Arbeitnehmer von morgen, von großem Interesse,...

da die Auswirkungen auf die Gestaltung des zukünftigen Arbeitsleb enorm sind. Umso mehr hat es uns gefreut, dass das Arbeitsgericht Rheine im Rahmen der Woche des Arbeitsrechts zum Thema „Arbeitsrecht und Arbeitsbedingungen im Wandel“ der Arbeitsgerichte in ganz Nordrhein-Westfalen seinen Veranstaltungsschwerpunkt auf das Thema „Berufsausbildung in Deutschland – zwischen Schule und Arbeitsverhältnis. Veranstaltung für Berufsschülerinnen und -schüler“ gelegt hat und Schülerinnen und Schüler unserer Schule und des Berufskollegs eingeladen hat.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Direktor des Arbeitsgerichtes Dr. Derk Strybny und Reiner Zwilling, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rheine, stand zunächst die Teilnahme an mehreren Güteverhandlungen der 4. Kammer des Arbeitsgerichtes unter der Leitung von Richterin Karin Langhans an, in denen verschiedene arbeitsrechtliche Fälle verhandelt wurden. So ging es unter anderem um ausstehende Lohnforderungen, Zeugnisstreitigkeiten und Kündigungsschutzklagen. Nachdem die vertretenden Anwälte ihre Standpunkte ausgetauscht hatten, einigten sie sich in der Regel und so konnten alle Fälle für den Tag abgeschlossen werden.

Mittelpunkt der Veranstaltung bildete der Besuch des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, Karl-Josef Laumann, der sich vor Ort den Fragen der Schülerinnen und Schüler zum Thema „Herausforderungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von morgen“ stellte. Das Spektrum der Fragen war weit gefächert und reichte über die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf den Arbeitsmarkt, Möglichkeiten, die Berufswahl für Schülerinnen und Schüler zu vereinfachen, den Aufbau des deutschen Schulsystems…..

Nach einer kurzen Mittagspause fanden am frühen Nachmittag zwei verschiedene Workshops zum Thema „Was müssen Auszubildende arbeitsrechtlich wissen?“ statt, die von Dr. Derk Strybny, Vorsitzender der 2. Kammer, und Julia Moskalew, Vorsitzende der 5. Kammer des Arbeitsgerichtes Rheine, durchgeführt wurden. Hier hatten die Schülerinnen und Schüler noch einmal die Möglichkeit, Fragen bezüglich des eigenen Ausbildungsverhältnisses, insbesondere des Kündigungsschutzrechtes, zu stellen.

Wenn man bedenkt, dass allein in Nordrhein-Westfalen jedes Jahr mehr als 85.000 Verfahren bei den Arbeitsgerichten anhängig sind, in denen es über bestehende Arbeitsverhältnisse oder Auseinandersetzungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern geht, war und ist es sehr interessant, auch mal einen Blick hinter die Kulissen werden zu dürfen. Dafür möchten wir den Mitarbeitern des Arbeitsgerichtes Rheine und der Agentur für Arbeit Rheine danken, die uns einen sehr informativen und kurzweiligen Tag in ihren Räumen beschert haben.

 

„Informativ und aufschlussreich“

Fachlehrerin Sonja Kues hat nach dem Besuch des Tages der offenen Tür im Arbeitsgericht Rheine unsere Schülerinnen und Schüler der Klasse WVPO 1 gefragt, welche Erkenntnisse ihnen diese Veranstaltung vermittelt hat. Hier sind einige der Antworten:

Leonora L.:
„Die Veranstaltung beim Arbeitsgericht war sehr Interessant. Ebenfalls der Austausch mit Herrn Laumann. Auch zum Schluss der Veranstaltung war der Teil mit dem Arbeitsrecht spannend und informativ.“
 
Christoph M.:
„Die einführenden Güteverhandlungen am Arbeitsgericht haben einen spannenden Einblick geliefert, wenn es zu Streitigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kommt. Besonders interessant war im Anschluss der Austausch mit Herrn Laumann über aktuelle Themen und Fragen zum Thema Arbeit und Soziales. Im abschließenden „Workshop“ wurde dann auf eine spannende und unterhaltsame Art eine kurze Einführung in die Gesetzeslage zum Kündigungsschutz gegeben. Zusammenfassend kann man somit sagen, dass die Veranstaltung die schnell trocken wirkenden Themen sehr informativ und spannen vermittelt und beschrieben hat“
 
Michael M.:
„Die Veranstaltung beim Arbeitsgericht war sehr informativ und aufschlussreich. Die Erkenntnis einmal live bei einer Verhandlung dabei gewesen zu sein, war sehr lehrreich und vor allem sehr wichtig, damit man weiß, wie es in einer Verhandlung wirklich zugeht. Die Befragung Karl-Josef-Laumanns war sehr informativ, da dieser gute Antworten gegeben hat. Der Ablauf der Organisation war gut gestaltet, Pausen wurden gut umgesetzt. Einziger negativ Punkt: die Luft im Raum war bisweilen sehr stickig.“
 
Miriam N.:
„Am Tag der offenen Tür beim Arbeitsgericht, konnte man viele Themen aus dem Unterricht weiter vertiefen. Dieses konnte beispielsweise durch die Güteverhandlungen deutlicher gemacht werden, da Situationen aus dem alltäglichen Leben behandelt wurden. Dieses war sehr informativ und interessant. Auch der Workshop am Ende der Veranstaltung konnte die Themen aus dem Unterricht noch vertiefen. Allerdings hätte der Tag der offenen Tür für unseren Bildungsgang eher in der Unterstufe sein müssen.“
 
Christian B.:
„Inhaltlich: sehr informativ und verständlich erklärt, wäre aber eher in der Unterstufe hilfreich gewesen, für das Fach Wirtschaftsrecht.
Organisation: vielleicht die Klassen zeitlich etwas versetzt anmelden, damit die Wartezeit bei der Sicherheitskontrolle nicht so lang ausfällt.
Sonstiger Ablauf, Organisation und Pausenzeiten gut gesetzt.“
 
Timo H.:
„Sehr Interessanter und auch informativer Event. Leider zeitliche Verzögerung bei der Einlasskontrolle. Sonst sehr gute Einblicke in die täglichen Abläufe des Arbeitsgerichtes. Für mich persönlich waren die Güteverhandlungen und der „Workshop“ am interessantesten und informativsten. Dennoch hätte das Event für uns als Klasse im ersten Schuljahr mit Bezug zu dem Unterrichtsfach Wirtschaftsrecht mehr Effektivität und Nutzen gehabt.
Trotzdem für nachfolgende Klassen sehr zu empfehlen, da man dort viele Informationen bekommt und sich mit kompetenten Ansprechpartnern austauschen kann.“
 
Janina B.:
„Die Veranstaltung beim Arbeitsgericht war sehr informativ. Es war interessant an einer Güteverhandlung des Arbeitsgerichtes teilnehmen zu können. Auch der Austausch mit Karl-Josef Laumann hat viel Spaß gemacht.
Die Veranstaltung war zudem sehr gut organisiert. Außerdem standen zu jeder Zeit Ansprechpartner des Arbeitsgerichtes für Fragen zur Verfügung. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung!“