Datei 000Wenn Netzwerke und Kontakte richtig gut funktionieren, dann läuft das so: Ein Auszubildender zum Industriekaufmann organisiert als eigenständiges Projekt eine Betriebsbesichtigung in seinem Unternehmen, dessen Geschäftsführer der Vater einer ehemaligen Schülerin der Kaufmännischen Schulen Rheine ist. An der in englischer Sprache gehaltenen Besichtigung nehmen Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowohl einer Partnerschule als auch des Wirtschaftsgymnasiums teil. Fazit: Mehr Verzahnung und Zusammenarbeit ist nicht möglich - alle sind begeistert und profitieren von dieser Veranstaltung!

Das Bild zeigt von rechts nach links: Thomas Helming, Leon Bentler, Cordula Hermann, Dustin Löchte, Luca Lehmann

Und, dass es diese Art der Zusammenarbeit in der Praxis wirklich gibt, hat die Betriebsbesichtigung bei Greif Flexibles Germany GmbH & Co. KG in Mesum ergeben. Dustin Löchte, Auszubildender im 3. Lehrjahr, organisierte selbstständig eine Besichtigung für mehr als 40 Personen des NewVIc Colleges London und der Klasse 11 des Wirtschaftsgymnasiums unserer Schule. Die Geschäftsführer Thomas Helming und Stephan Leferink informierten die Gruppe über das Unternehmen, die Produktion der flexiblen "Big bags" und die besondere Situation - auch sicherheitstechnisch - in Mesum. Als international ausgerichtetes Unternehmen gehörte es sich, diese Veranstaltung auf Englisch durchzuführen. Den Schülerinnen und Schülern der Klasse 11, die neben ihrem Abitur in zwei Jahren auch den Abschluss des Fremdsprachenkorrespondenten zum Ziel haben, kam das sehr gelegen. Learning by doing! Und den Gastschülern aus England war deren Muttersprache sowieso recht, da sie sich so aktiv an der anschließenden Diskussion beteiligen konnten. So erfuhren alle viel über Einzelheiten der Herstellung eines flexiblen Behälters: vom Gewebe über das Nähen bis zum Bedrucken. In der Produktionshalle in Mesum wurden eindrucksvolle Labortests demonstriert, ob die Bags für bestimmte Gewichtsangaben zertifiziert werden können. Ein aktuelles Nachhaltigkeitsprojekt in Afrika - hier werden Rucksäcke zum Transport von Wasser von Greif gespendet - ließ die Schülerinnen und Schüler ganz besonders aufhorchen. Tolle Idee!

Zum Abschluss bekamen alle Gäste noch einen leckeren Imbiss und ein Souvenir. Ein großes Lob an das Unternehmen Greif, das diese Begegnung, diesen Austausch und diese so wertvolle Erfahrung für alle Beteiligten ermöglichte!